Firmengründung

Firmengründung

1. Gründungsvorgang

Neben der Bestimmung des Unternehmensgegenstandes sind im Rahmen einer Firmengründung vor allem folgende Punkte zu beachten:
Wahl der Rechtsform und des Sitzes, Höhe des Kapitalbedarfs und dessen Beschaffung durch Eigenkapital und Fremdkapital sowie gegebenenfalls Erstellung eines Aktionärbindungsvertrages. 
Die Formvorschriften für eine Firmengründung hängen von der gewählten Rechtsform ab.

2. Einzelfirma

Die Rechtsform eines Einzelunternehmens ist am häufigsten vertreten. Jede selbstständige Betätigung, die von einer einzelnen natürlichen Person ausgeübt wird, zählt als Einzelunternehmen. Einzelfirmen sind Betriebe ohne eigene Rechtspersönlichkeit. Im Firmennamen muss der Familienname erscheinen. 
Eine Mindesteinlage ist für die Firmengründung nicht vorgeschrieben. Die Gründung einer Einzelunternehmung hat generell die Haftung mit dem gesamten Privatvermögen zur Folge. Das der Einzelfirma zur Verfügung gestellte Vermögen wird nach der Unternehmensgründung automatisch zum Betriebsvermögen. 

3. Gesellschaft mit beschränkter Haftung - GmbH

Kapitalgesellschaften entstehen als juristische Person erst mit der Eintragung in das Handelsregister. 
Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung sind als Mindestsumme des Stammkapitals CHF 20‘000 vorgeschrieben, für eine einzelne Stammeinlage beträgt der Mindestbetrag 100 CHF. Die Stammanteile müssen vollständig einbezahlt sein.

4. Aktiengesellschaft - AG

Eine Aktiengesellschaft kann durch eine oder mehrere natürliche der juristische Personen gegründet werden.  Es ist sowohl eine Bar-, wie auch eine Sacheinlagegründung möglich. 
Dabei müssen sämtliche Aktien gültig gezeichnet sein. Das Grundkapital muss mindestens einen Nennbetrag von CHF 100’000 aufweisen. Der Mindestnennbetrag einer einzelnen Aktie beträgt 1 Rappen. Die Mindesteinlage muss 20 % des Nennwertes betragen in allen Fällen jedoch mindestens CHF 50'000. 

Bei der Bargründung muss eine Bestätigung der Bank bezüglich des Vorhandenseins der Einlagen muss bei der Gründung vorliegen. 

Bei einer Sacheinlagegründung oder bei geplanten Sachübernahmen unmittelbar nach der Gründung müssen die Gründer in einem schriftlichen Bericht Rechenschaft geben über: 
(1) Art und Zustand der Sacheinlagen oder Sachübernahmen und die Angemessenheit der Bewertung.
(2) Bestand und Verrechenbarkeit der Schuld.
(3) Begründung und Angemessenheit besonderer Vorteile zugunsten von Gründern oder anderen Personen.

Der Gründungsbericht muss von einem zugelassenen Revisor geprüft werden, welcher anschliessend bestätigt, dass dieser vollständig und richtig ist.

5. Dienstleistungsspektrum

Zum Dienstleistungsspektrum der CAMINADA TREUHAND AG ZUG gehören für Unternehmensgründungen im Einzelnen: die Standortwahl (Zug, Luzern, Grossraum Zürich); die komplette, individuelle Erstellung von Businessplänen für Existenzgründer; die Betreuung von Start-ups (Begleitung & Beratung, Finanzbedarf, Wahl der adäquaten Rechtsform für die Geschäftsidee); die Erstellung von Gesellschafts- und Aktionärsbindungsverträgen; die Erarbeitung von Führungsinformationssystemen (FIS) als Grundlage für die computergestützte Unternehmensplanung.