Eingeschränkte Revision – mehr Nutzen herausholen!

Eingeschränkte Revision – mehr Nutzen herausholen!

Für KMU wurde die weniger umfangreiche, eingeschränkte Revision geschaffen. Diese hat sich bestens bewährt und gibt dem Unternehmen und seinen Investoren die gewünschte Sicherheit.

Sie beschränkt sich auf Befragungen, analytische Prüfungshandlungen und Detailprüfungen, die der finanziellen Lage und der jeweiligen Situation des Unternehmens angepasst sind.

Wichtige Prüfungsteile entfallen

Bei der eingeschränkten Prüfung besteht keine Pflicht es Prüfers, an der Inventur teilzunehmen. Ebenso muss der Prüfer auch bei wesentlichen Forderungen und Verbindlichkeiten keine Drittbestätigungen einfordern. Auch das Interne Kontrollsystem (IKS) muss er nicht beurteilen. In all diesen Prüfbereichen muss er sich auf die Angaben der Gesellschaft abstützen und diese kritisch verifizieren.

Negative formuliertes Prüfungsurteil

Entsprechend der geringeren Sicherheit, die der Prüfer ohne die oben genannten Prüfungen erlangen kann hat auch der Prüfbericht nicht den gleichen Umfang und die Prüfungsbestätigung ist negativ formuliert: „Bei unserer Prüfung sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass Jahresrechnung und … nicht Gesetz und Statuten entsprechen“

Möglichkeiten zur Steigerung des Nutzens

Wünschen sich einzelne oder alle Stakeholder (Unternehmer, Aktionär oder Verwaltungsrat) mehr Sicherheit oder höheren Nutzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu bewerkstelligen:

  1. Ausgedehntere Prüfungshandlungen für zusätzliche Sicherheit
    Der VR vereinbart zusätzliche Prüfungen, welche einen an ihn gerichteten Bericht mit positivem Prüfungsurteil zum Ergebnis haben. In diesem Falle wird nur auf die Bestätigung des (IKS) und die umfassende Berichterstattung verzichtet.
  2. Freiwillige Prüfung des IKS

Wollen Stakeholder zusätzliche Sicherheit bezüglich des IKS gewinnen, können Sie dessen Existenz und Wirksamkeit freiwillig prüfen lassen. Alternativ dazu kann auch nur die Prüfung von Teilbereichen des IKS veranlasst werden, wenn Unsicherheiten bezüglich der Wirksamkeit bestehen.

  1. Festlegung eines zusätzlichen Schwerpunktthemas

Denkbar ist, dass nur in ausgewählten Bereichen mehr Sicherheit erlangt und Verbesserungspotentiale ermittelt werden sollen. Dazu können Stakeholder einmalig oder jährlich ein Schwerpunktthema mit entsprechender vertiefter Berichterstattung festlegen.

  1. Opting Up

Genügen den Stakeholder diese Massnahmen nicht, so besteht immer auch die Möglichkeit mittels Opting-up eine ordentliche Prüfung mit positiv formuliertem Testat und umfassender Berichterstattung zu veranlassen. Dies erscheint aus unserer Sicht primär für mittelgrosse Unternehmen (mit mehr als 10 Mio. Umsatz und mehr als 50 Mitarbeitenden) sinnvoll, die nicht zu einem Konzern gehören. Insbesondere dann, wenn Eigentümerschaft und Management getrennt sind.

Es lohnt sich also für die Stakeholder – wenn Unsicherheiten bestehen – diesbezüglich „über die Bücher zu gehen“, Risiken zu analysieren und eine ihren Bedürfnissen angepasste Prüfung zu veranlassen. Denn: Es gibt hier nicht nur schwarz und weiss. Vielmehr ist die eingeschränkte Revision im Normalfall eine gute Basis, welche sich mit ergänzenden Aufträgen sehr flexibel an die Bedürfnisse der jeweiligen Stakeholder anpassen lässt.  

Ergibt Ihre Risiko- oder Bedürfnisanalyse einen zusätzlichen Bedarf, lohnt es sich, das Anliegen zu diskutieren. Holger Wanke freut sich auf Ihren Anruf.

Tags: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Email addresses will be obfuscated in the page source to reduce the chances of being harvested by spammers.

Gmap

1 + 0 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.