Endspurt im 3. Lehrjahr – Abschlussprüfungen und Arbeit unter einen Hut bringen

Endspurt im 3. Lehrjahr – Abschlussprüfungen und Arbeit unter einen Hut bringen

Im dritten Lehrjahr steht die Abschlussprüfung im Fokus. Doch was bringt dieses Jahr beim Lehrbetrieb Caminada mit sich? Miriam gewährt uns einen Einblick.

Ich bin nun am Ende des dritten und somit letzten Lehrjahres angekommen und es dauert nur noch wenige Wochen, bis mein Lehrvertrag bei Caminada endet. Dennoch kann mich noch sehr genau an meinen ersten Arbeitstag erinnern und es freut mich zu sehen, wie ich mich über die drei Jahre entwickelt habe. Die Lehre bei Caminada habe ich als sehr spannend und lehrreich empfunden und würde somit eine Treuhandlehre, besonders hier im Unternehmen, stets weiterempfehlen.

Die kaufmännische Ausbildung bei der Caminada

Roberta, die Praxisbildnerin, legte grossen Wert darauf, dass ich mich als Lernende schnell einlebte, im Team integriert wurde und mich immer wohlfühlte. Um die Teamfähigkeit zu stärken, organisiert Caminada periodische Gruppenevents und Workshops. Und auch am jährlichen Kundenanlass durfte ich als Lernende selbstverständlich dabei sein und mitwirken.

Nachdem ich das erste Lehrjahr im Sekretariat verbracht hatte, wechselte ich im zweiten Jahr in die Buchhaltung. Es kam viel Neues auf mich zu, was mich jedoch keineswegs überforderte. Denn ich wurde früh genug und sehr intensiv in die Arbeit eingeführt. Parallel zur betrieblichen Ausbildung lernte ich viel Neues in der Schule, was ich wiederum gleich in der Praxis anwenden konnte. Verschiedentlich kam es vor, dass ich Dinge zuerst im Betrieb lernte und erst später wurde es in der Schule thematisiert. Dies ergab für mich einen grossen, schulischen Vorteil. Somit war der Unterricht Repetition und ich konnte das im Betrieb gelernte nochmals auffrischen und vertiefen. Gerade darum finde ich eine Treuhandlehre sehr empfehlenswert.

3. Lehrjahr – Vergleich Schule mit der Arbeit im Betrieb

Im Vergleich zum zweiten Lehrjahr arbeitete ich im dritten Jahr bereits um einiges selbständiger. Ich traute mir viel mehr zu. Wusste aber auch, an wen ich mich bei Unklarheiten und Fragen wenden konnte. Nebst den regelmässigen Arbeiten gab es auch immer wieder neue Aufgaben. Mir wurde nie langweilig und ich lernte stets etwas dazu. Die Mitarbeitenden setzen sich ein, dass ich als Lernende verschiedenste Arbeiten ausführen durfte. Davon profitierte ich auch stark bei den Abschlussprüfungen. Denn mein Wissen ist nun nicht nur breit, sondern auch tief. Dies hatte, so meine ich, auch einen grossen Einfluss auf meine Motivation und Lernbereitschaft.

Im dritten Lehrjahr zählten folgende Bereiche zu meinen Hauptaufgaben:

  • Finanzbuchhaltung
  • Debitorenbuchhaltung
  • Kreditorenbuchhaltung
  • Lohnbuchhaltung
  • Mehrwertsteuerabrechnungen
  • Steuererklärungen
  • Jahresabschlüsse erstellen
  • Diverse administrative Arbeiten

Ich betreute verschiedenste Kunden, national sowie international tätige Unternehmen. Dadurch, dass jedes Mandat unterschiedlich ist, variieren auch die Aufgaben von Kunde zu Kunde. Es gab Kunden, bei denen ich die Buchhaltung auf Deutsch führte, andere waren auf Englisch. Bei einigen durfte ich die komplette Buchhaltung führen und hatte auch direkten Kundenkontakt. Wiederum gab es Mandate, wo ich lediglich ein Teil der Arbeiten ausführte.

Während man im dritten Lehrjahr in der Schule nicht mehr viel Neues dazulernt, sondern hauptsächlich den erlernten Schulstoff für die Lehrabschlussprüfungen repetiert, wird im Betrieb die Verantwortung und Selbstständigkeit nochmals einen Schritt mehr gefordert.

Der Endspurt beginnt im 2. Semester. In der Schule löst man zur Prüfungsvorbereitung viele alte Lehrabschlussprüfungen. Hinzu kommt das Lernen zu Hause, das folglich nach Feierabend stattfindet. Dies kann zwischenzeitlich durchaus etwas stressig werden. Doch wer frühzeitig anfängt das Erlernte zu repetieren, sollte alles gut unter einen Hut bringen.

Im Ganzen genommen finde ich die Treuhandlehre die optimale KV-Lehre, obwohl der Zeitdruck saisonal stark ist. Aber so lernt man sich selbst besser kennen und weiss, wie man sich in einer Stresssituation verhält. Bei mir hat dies dazu geführt, dass ich meine Arbeiten fortwährend genauer einplante, um so den Druck etwas zu reduzieren.

Die Lehre bei Caminada hat mir gut gefallen und ich bin sehr froh, dass ich für meine Ausbildung diese Branche gewählt habe. Caminada betreut, fördert und unterstützt seine Lernenden intensiv. Fragen sind jederzeit willkommen. Das freundliche und verständnisvolle Team ist gegenüber den Lernenden immer offen und unterstützt auch mal bei schulischen Fragen.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Email addresses will be obfuscated in the page source to reduce the chances of being harvested by spammers.

Gmap

10 + 7 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.